2005, Kroatien, Teil 1

 

Kroatien 2005

Teil 1

Paklenica-Zaton-Insel Murter-Insel Hvar-Split-Krka

 

 

Für dieses Jahr hatten wir uns, wie zuvor bereits 2001 und 2002 Kroatien als Ziel ausgeschaut. Bei unserer ersten Tour 2001 sind wir Anfang Mai gestartet und haben leider nicht das tolle Wasser genießen können, da die Wassertemperatur einfach noch zu niedrig ist (...und wir sind von der Ostsee sicherlich nicht verwöhnt). Für alle Anderen, die das Wasser nicht unbedingt an A stehen haben, ist diese Jahreszeit optimal zum Wandern und Besichtigen, da die Temperaturen nicht so hoch und die CP´s und Nationalparks noch nicht so überlaufen sind. Zu dieser Jahreszeit kann es aber auch sein, dass noch lange nicht alle CP´s geöffnet haben, daher sollte man sich vorher über die genauen/tatsächlichen Öffnungszeiten informieren. Bis auf Höhe von Split hatten wir keine Probleme mit geschlossenen CP´s, weiter südlich fanden wir dagegen etliche geschlossen vor. Unsere zweite Fahrt fand Ende August 2002 statt. Wir konnten jetzt zwar im warmen und klaren Wasser schwimmen, wurden aber immer wieder durch starke Gewitter gestört.

 Also was blieb uns, als noch ein weiteres Mal dieses schöne Land aufzusuchen. Bei den zwei zuvorherigen Touren haben wir einen großen Teil von Kroatien kennenlernen dürfen: Istrien (Novigrad, Vrsar, Pula, Medullin, Rabac), die Kvarner Inseln (Cres, Krk), Plitvicer Seen, Dalmatien (Zadar, Pakostane, Split, Makarska Riviera, Hvar, Dubrovnik, Peljesac, Korcula).

In diesem Jahr fuhren wir vom Fr. 12.08. - So. 04.09. folgende Strecke ab: Kiel-Regensburg-Küstenstr. an Rab und Pag vorbei bis Tribani-Zadar-Insel Murter-Split-Insel Hvar (Sukuraj)-Sibenik-Krka-Pakostane-Insel Rab (Lopar)-Insel Krk (Baska)-Plitvicer Seen-Messe Düsseldorf-Kiel. Insgesamt sind wir 4.500 km gefahren.

Kroatien 2005
Karten bei StepMap

 Als ein ganz großer Fehler hat sich unsere gewählte Reisezeit herausgestellt. Wir hatten uns ohne Not, da wir nicht auf die Schulferien angewiesen sind, die Hauptreisezeit...oder zumindest einen großen Teil davon ausgesucht, um Kroatien zu besuchen. In Kroatien sind bis zur letzten Augustwoche die CP´s, Inseln, Fähren etc. überfüllt und es empfielt sich nicht...schon gar nicht mit Kindern...auf gut Glück einen CP anzufahren, in der Hoffnung dort einen freien...das Wort "schön" gebrauche ich erst gar nicht...zu finden. Dies gilt insbesondere für die Inseln, da dort naturgemäß der Platz noch geringer ist. An den Fähren bilden sich unglaublich lange Schlangen, um auf die dann restlos überfülten CP´s zu kommen. In der Hochsaison sind alle Reiseländern voll, aber Kroatien war schon extrem. Also...entweder buche ich vorab meine Reise auf den jeweiligen CP´s oder aber ich fahre erst in der letzten Augustwoche nach Kroatien, dann werde ich einen tollen, unvergesslichen Urlaub haben....wir sind im Jahre 2006 nochmals nach Kroatien gefahren und haben uns an das vorangeschriebene gehalten und einen tollen Urlaub verbracht. Für 2010 ist Kroatien...wie jedes Jahr, wieder in der engeren Wahl.

Am Fr. 12.08. gegen 14 Uhr sind wir in Kiel aufgebrochen und gegen 23:30 Uhr nach ca. 850 km in der Nähe von Regensburg in dem Dorf Barbing angekommen. Dort haben wir in der Nähe der Kirche eine ruhige Nacht verbracht.

Gegen 7 Uhr klingelte der Wecker, anschl. ging es weiter in südl. Richtung. So nebenbei erfuhren wir aus der Presse und dem Radio,  dass tagszuvor in unserem ruhigen Barbing ein Bombenbauer Selbstmord beging und noch sieben weitere Bomben zur Entschärfung übrig ließ. Über Österreich (Villach) und Slowenien (Ljubljiana) ging es nach Kroatien, wo wir gegen 14:15 Uhr ankamen. Über die A1 fuhren wir in Richtung Küste, mit dem Ziel Lopar auf der Insel Rab. In Höhe Senj verließen wir die Bahn, um an die Küste zu fahren. Kurz darauf sahen wir erstmals das herrliche Wasser und eine riesige Vorfreude darauf kam auf. Doch dann sahen wir auch die riesige Schlange vor der Fähre nach Rab bei Starigrad und beschlossen weiter zur Insel Pag zu fahren. Die Fahrt führt entlang der Küstenstr. und ist unserer Meinung nach eine der schönsten Strecken, die man fahren kann. Allerdings sollte man dazu ausgeruht sein und nicht wie wir, auf der Anreise aus Deutschland kommend und dementsprechend müde und genervt. Bei der Fähre nach Pag zeigte sich für uns das gleiche Bild, lange Schlangen, also wieder weiter in südlicher Richtung auf der Küstenstr. und weiterhin die Augen auf nach einem freien...nicht ganz so vollen CP. Dann endlich, gegen 19:30 Uhr!! kamen wir vor der Ortschaft Tribani auf dem gut gefüllten CP Punta Sibuljina unter und bekamen dort sogar einen guten Stellplatz mit Meerblick...unglaublich. An diesem Tage belohnten wir uns mit einem phantastischen Fischessen in dem am CP angrenzenden Restaurant. Von Kiel bis hierher sind wir 1.650 km gefahren...puh!

Unser Lager auf dem CP Punta Sibuljina

 

 

...und der "Strand", an dem man, wie gehabt für Kroatien, auf jeden Fall zwei Dinge benötigt: Badeschuhe und eine Schaumstoffunterlage. Anschließend wird man mit dem...nach Griechenland...schönsten Wasser belohnt, welches wir bisher kennengelernt haben und man lernt diese Art des Strandes auch relativ schnell zu schätzen, da man nicht mehr das leidige Entsanden hat

 

Nach einem Badetag, sind wir am Mo. 15.08. frühmorgens aufgebrochen, um im Nationalpark Paklenica zu wandern. Der Tag bot sich an, da es in der Nacht gewitterte und es merklich abkühlte.

 

...nicht unbedingt ein Hobby für uns, der NP ist ein Eldorado für Kletterer

 

Ein bißchen Karl-May-Stimmung kommt schon auf

 

...man kann natürlich auch af anderem Wege den NP Paklenica erleben

 

Nachdem wir 5 Stunden im NP gewandert sind, haben wir den CP Zaton in der Nähe von Zadar angesteuert und dort die nächsten zwei Tage verbracht. An diesem Tage sind wir 80 km gefahren. Der CP ist ein Superplatz, es gibt einfach alles, Animation, Beachareal (aufgeschütteter Strand), Lokale, Reiten, etc.

 

Mittwoch den 17.08. sind wir zur Insel Murter gefahren und haben dort nach 105 km, auf dem CP Jezera eingescheckt. Ein guter, terassenförmig angelegter CP, der in einer Bucht liegt. Einzig die Wasserqualität fällt im Vergleich zum restl. Kroatien ab.

 

 

Nach einem Strandtag beschlossen wir am 18.08. die Insel Hvar über den Hafen von Split anzufahren. Split gehört zu den schönsten Städten die wir kennen. Die Altstadt ist um einen römischen Palast herum, dem Diokletianpalast, gebaut.

 

 

 

 

 

 

Pardon!!!

 

...hier ist der alte römische Palast zu erkennen

 

Auf der Fahrt nach Hvar, an der Insel Brac vorbei

 

 

Im Hintergrund ist die Insel Brac mit dem Horn von Bol zu erahnen. Bol ist ein phantastischer Ort zum baden, mit einem atemberaubenden Strand, der als Landzunge...Horn...ins Wasser läuft.

 

Ein toller Tagesausklang mit einem Sonnenuntergang von der Terrasse des Restaurant vom CP Sukuraj aus gesehen...aber bis dahin...wir sind auf eine völlig überfüllte Insel Hvar gestoßen und haben anfangs keinen freien Stellplatz bekommen. Von Stari Grad aus sind wir in südlicher Richtung die Insel mittig abgefahren. Eine tolle Gegend, aber auch eine sehr gefährliche Wegstrecke. Die Straße ist sehr schmal und geht oft in Serpentinen. Normal habe ich keine Probleme mit unserem 6,5 m langen Mobil, aber auf dieser Str, kam ich desöfteren ins schwitzen, wenn mir Fahrzeuge auf dieser Strecke entgegenkamen. Letztendlich waren wir so genervt, dass wir beschlossen die Insel über Sukuraj wieder zu verlassen. Am letzten CP auf der Insel in Sukuraj, nach insges. 220 km, versuchten wir nochmals unser Glück und...wir hatten welches und bekamen noch einen schönen Stellplatz ab. Die sanitären Anlagen waren nicht die besten, aber dafür das Restaurant und der Strand!!

 

..traumhaftes Wasser

 

Am Vormittag kamen Ausflugsschiffe mit Touristen von der gegenüberliegenden Makarska Riviera, um diesen Strand mit uns zu genießen. Im ersten Moment ein wenig gewöhnungsbedürftig, aber dann doch nicht so schlimm.

 

Am 21.08. haben wir Hvar üver den Hafen von Sukuraj verlassen und haben auf der Überfahrt ans Festland Delfine gesehen. Von dort aus sind wir 174 km in nördl. Richtung nach Sibenik zum CP Solaris gefahren. Guter CP, der wie gehabt noch voll ist, wir bekommen dort aber einen schönen Stellplatz.

Mole des CP Solaris.  

 

Sibenik, Blick auf die Krka

 

 

 

Am 25.08. stand der Nationalpark Krka auf dem Programm...Wasser, Wasser, Wasser, sehenswert

 

 

 

 

 

Eine Option, Badesachen sollte man mit in den Park nehmen

 

 

 

 

 

Im Nachhinein wären wir gerne von Skradin aus mit solch einem Boot in den Park gefahren...

 

 

 


 

-Weiter zum Teil 2, Klick hier!!!!-

Nach oben