2008, Südfrankreich, Teil 3, Gruissan, Argeles sur Mer, Andorra

Frankreich 2008

Südfrankreich-Andorra

 

 

Teil 3

Gruissan-Argeles sur Mer-Andorra-

 

Frankreich 2008

 

Vom Lac du Salagou aus sind wir am 04.09. wieder an die Küste gefahren und haben erstmals "unsere" Stadt Gruissan kennen-und lieben gelernt. Gruissan ist ein kleiner Ort, mit all seinen Annehmlichkeiten wie z.B. einen dreimal wöchenlich stattfindenden Wochenmarkt, auf dem es wirklich alles zu kaufen gibt, was die Region hergibt, einen tollen Strand, zwei SP, einen CP Municipal, sowie in der Nähe (Les Ayguades) weitere CP´s.

Burgruine von Gruissan 

 

 

In der Nähe der Salinenfelder betreibt der Schauspieler Pierre Richard ein Weingut. Der Weg dorthin lädt geradezu zu einer Radtour ein 

 

 

 

 

 

Da am Vormittag Wolken aufzogen, beschlossen wir nach einem Markteinkauf in Gruissan weiter in Rtg. Süden zu fahren und landeten nach 150 km in Port Vendres...viel weiter geht es jetzt nicht mehr in Frankreich. Die Strände sind bis kurz vor Port Vendres traumhaft gross. Nach einer Nacht auf dem/in der Nähe des SP, da dieser gerammelt voll war, fuhren wir am 07.09. ein kleines Stück, 15km, zurück zur Ortschaft Argeles sur Mer und checkten dort auf dem Super-Platz Le Front de Mer ein.

Küste bei Port Vendres

 

 

 

Eingang zum CP Le Front de Mer in Argeles sur Mer

 

Die Übernachtung kostete 27 € und bot dafür neben der Sauberkeit, gr. Parzellen und eine eigene, liebevoll gepflegte Bade-Poollandschaft 

 

 

Unser Palmenplatz

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Im Hintergrund ist unser neues Ziel zu erkennen...die Pyrenäen und damit Andorra! 

 

Auf dem Weg nach Andorra... 

 

 

 

Klettern war angesagt...bis auf 2.400 m! 

 

 

 

Port d´Envaliera in 2.400 m Höhe

 

 

Unser SP in Andorra, bei der Ortschaft Encamp an der Seilbahnstation 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die obigen Pisten endeten zum Teil fast in den Hotels...

 

 

 

Am Port d´Envalira (2.407 m)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Welch Wunder...weitere Womos, bei solch einem Platz...

 

 

 

...die Ruhe wurde nur von tierischen Vertretern "gestört"

 

 

 

...an letzter Stelle ging ein wenig gelangweilt der Hengst der Herde

 

 

 

 

 

 

 

Und hier noch etwas Tierisches

 

 

 

 

Von Andorra aus sind wir ins Landesinnere gefahren und von dort aus nach Leucate 

 

 

 

 

 

 

 

 

In diesem Urlaub gehörten solche Strecken zum Normalen, da wir etliche Gorges (u.a. Verdon, Tarn, Ardeche) durchfuhren. Zur Hauptsaison dürften dies wirklich schwierig zu befahrene Strecken sein, da die Straßen extrem eng sind und in den Tunnel nicht viel Platz zum Gegenüber bleibt. Ein ungeübter Mobilist dürfte schnell an seine Grenzen stoßen. 

 

 

 

 

 

Auf dem Weg nach Leucate wurden wir in der Ortschaft Riversaltes von einem Gendarm gestoppt, der urplötzlich vor uns auf die Straße sprang. Und nun? Was war passiert, hatte ich nicht geblinkt? Es war ein Stopschild welches ich übersehen hatte: Stop, ist Stop, wiederholte der Gendarm immer wieder und wollte dann 90 € von uns haben. Wir dürften ziemlich erschrocken geschaut haben und so machte er aus dem Stop-Schildverstoss "lediglich" eine Mißachtung von Verkehrszeichen und somit nur 22€ Geldstrafe.

In Leucate haben wir nach 213 km auf dem CP Municipal (8€) eingecheckt. In direkter Nachbarschaft befinden sich zwei große SP (6€), auf denen die Womos jedoch dicht an dicht standen. Der Strand befindet sich in unmittelbarer Nähe und ist wie gehabt riesig breit. In der Nacht wütete ein Unwetter über dem Platz...schön, wenn man dann im trockenen Mobil liegt.

 

...weiter geht es im Teil 4, Klick hier!!!

Nach oben