2009, Frankreich Teil 1, Loire Ile d´Oleron, Dordogne, Mittelmeerküste

 

Frankreich 2009

Loire, Ile d´Oleron, Dordogne, Mittelmeerküste

Teil 1

Auxerre-Loire-Schlösser

Aller Guten Dinge sind Drei...also nochmals nach Frankreich! Aber wohin in diesem tollen Land? In den Norden, an die Atlantiküste oder doch an die Mittelmeerküste??...am besten einen Mix aus Allem!! 

Unsere diesjährige Fahrt fand in der Zeit vom 23.08.-16.09. statt. Folgende Route sind wir gefahren:

Frankreich 2009
Karte von StepMap

Insgesamt haben wir für die obige Strecke 4.800 km benötigt.

Wie in den letzten beiden Jahren hat uns Frankreich wiedereinmal nicht enttäuscht. Einzig die Einfahrt nach Frankreich (Aachen-Belgien-Ardennen-Frankreich-Auxerre) entpuppte sich nach der Ardennenüberfahrt als eine sehr zähe, fast langweilige Fahrt bis Auxerre, da wir kilometerlang lediglich an Getreideäckern vorbeifuhren (evtl. haben wir aber auch das Ein odere Andere links liegen lassen, ohne dies mitzubekommen).

Im Gegensatz zum Kurzabstecher an die Loire 2007, haben wir uns diesmal die Schlösser der Loire...oder zumindest einen (kleinen) Teil davon vorgenommen. Vier davon haben wir besucht und waren schwer beeindruckt von dem dortigen Prunk, Chambord, Chennonceaux, Chaumont sur Loire und Villandry. An allen vier Schlösser gab es Stellplätze, die wir jedoch nicht nutzten, da diese uns zu voll waren. Aber es war wie in den vergangenen Frankreichurlauben, dieses Land bietet an allen Ecken Stellplätze und gute Campingplätze und von daher sollte man nicht verzweifeln, wenn mal der ein oder andere Platz bereits belegt ist.

Im Anschluss daran wollten wir Sonnen und Schwimmen und von daher sind wir auf die Ile d´Oleron gefahren. Wie gehabt tolle Strände und schöne CP´s,...aber die gegenüberliegende Ile d´Re hat uns vor zwei Jahren einfach besser gefallen. Sie ist nicht so groß und von daher einfach überschaubarer, lieblicher.

Die Abfahrt von der Ile d´Oleron erleichterte uns ein regnerischer Morgen und die schlechten Wetteraussichten an der Atlantikküste, von daher entschlossen wir uns an das Mittelmeer, nach Gruissan zu fahren. Auf der Fahrt dorthin sind wir an der Dordogne und dem Tarn entlang gekommen. Klasse Gegenden, die wir bereits in den beiden letzten Urlauben erleben durften.

In Gruissan haben wir, wie gehabt, das südfranzöschische Leben bei tollem Wetter genossen. Nachdem wir unsere Rotweinvorräte aufgefüllt hatten, entschlossen wir uns zum Ende des Urlaubes das "andere" Frankreich, die Cote d´Azur, anzufahren. Dieses aber nur, weil wir mittlerweile deutlich aus der Haptsaison heraus waren und wir es von daher wagen konten. Letztendlich war dies ein absolut gelungener Reiseabschluss. Wir sind über Carro, La Ciotat zur Halbinsel Giens gefahren und haben dort die letzten Tage bei bestem Wetter verbracht.

Am Abreisetag (14.09.), sind wir nach einem perfekten Strandtag gegen 16 Uhr bei strahlenden Himmel in Richtung Vaucluse abgefahren und konnten da schon dunkle Wolken in den Bergen erkennen. Am Tag darauf sind wir später in Regenschauer geraten, die bis Deutschland anhielten. In Frankreich, speziell an der Cote d´Azur, kam es kurz darauf zu sinnflutartigen Regenfällen.

 

Reise/Bilderbericht (die Bilderbeschriftung 2007 ist falsch...kleiner technischer Patzer):

Wir sind am 23.08.  gegen 15 Uhr in Kiel gestartet und haben nach 620 km an der Erft-Lagune in Kerpen unser Nachtlager aufgeschlagen. Nach einer ruhigen Nacht sind wir gegen 8 Uhr in Richtung Belgien abgefahren und haben eine schöne Reise durch die Ardennen nach Frankreich erlebt.  Unser Ziel war die Loire bzw. wollten wir schon in deren Nähe stehen. Als Zwischenststion haben wir uns Auxerre herausgeschaut, wo wir nach 580 km ankamen.

Der Stellplatz in Auxerre liegt direkt an der Yonne und wird zum Teil auch von Pkw mitgenutzt. Für eine Übernachtung perfekt, da der SP in der Nähe der City liegt.

 

  

Das Wetter war warm, aber die ein oder andere Regenschauer zog durch...

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nach einer ruhigen Nacht haben wir am 25.08. Auxerre verlassen und sind an die Loire gefahren. In Giens haben wir einen schönen SP gesehen, an dem wir ent-versorgt haben. Anschließend wurde für das erste franz. Frühstück einer schöner Platz mit einem Loire-Blick gefunden

 

...endlich wieder Original franz. Baguette!

 

Nach 200 km kamen wir auf dem direkt an der Loire gelegenen SP in Beaugency unter.

 

 

Blick vom SP auf die Loirebrücke

 

 

 

Blumenarrangement in Beaugency

 

 

 

Ein Seehund bzw Flusshund...egal, Hauptsache es ist Wasser. Ein zu großer "Kleiner Münsterländer" ohne Wasser, ist wie ein...

 

 

 

  

 

 

Und dann kamen die prunkvollen Loireschlösser, angefangen mit dem größten, dem Chateau de Chambord, welches ca. 15 km von Blois entfernt liegt.

 

 

 

 

Chaumont sur Loire...natürlich auch mit einem Chateau... 

 

 

...und für die Womos die Gelegenheit frei zu stehen

 

Wir bezogen nach lediglich 56 km den guten CP Municipal "Grosse Greve" (10€), der ebenfalls direkt an der Loire lag

 

 

...typischer Kahn auf der Loire

 

 

Chateau Chaumont sur Loire

 

 

 

Am 27.08. ging es weiter an der Loire entlang. Um zum nächsten Schloss zu gelangen, mußten wir in Höhe Amboise ca. 12 km in südl. Richtung fahren, um zum Wasserschloss Chenonceau zu gelangen. Nach Versailles ist dies das meistbesuchteste Schloss in Frankreich

 

 

 

 

 

 

 

 

...anschließend dann noch das Chateau Villandry, aber dann sollte es auch mit den Schlössern gewesen sein

 

 

In der Nähe von Saumur haben wir nach 127 km in Dampierre sur Loire auf einem guten kostenlosen SP gestanden. Am nächsten Morgen suchten wir Saumur auf, um direkt an der Loire zu frühstücken

 

 

 

...weiter zum Teil 2, Klick hier!!!

Nach oben