Griechenland 2004

 

Griechenland 2004

Vorab möchte ich hier sagen, dass wir bereits im Jahre 1999 eine Griechenlandfahrt unternommen haben, die aber durch einen Todesfall im Familienkreis unterbrochen wurde. Trotzdem waren die damaligen Eindrücke so stark, dass wir beschlossen hatten, auf jeden Fall eine solche Fahrt zu wiederholen. Im Gegensatz zu 1999 begleiteten uns diesmal unsere Freunde Stephan und Karen.

1999 konnten wir noch an vielen Stellen wild campen und ernteten oftmals kopschütteln von weiteren Mobilisten auf unsere Fragen nach Entsorgungsmöglichkeiten. In diesem Urlaub bemerkten wir eine andere Grundstimmung in Bezug auf das freie Stehen. Die Griechen traten uns als Mobilisten zum Teil unfreundlich gegenüber, welches wir zuvor so nicht erlebt hatten. Dieses dürfte zum größten Teil ein selbst gemachtes Leid gewesen sein, da die  Mobilisten und die damit einhergehenden Unarten einfach überhand genommen haben. Dieses Verhalten dürfte sich, wenn man die akt. Berichte liest, noch verstärkt haben.

Im Gegensatz zu 1999 haben wir im Jahre 20004 lediglich an zwei Stellen "wild" gestanden (Lefkas-Assos und Kefallonia-Xi) ansonsten haben wir die guten, sauberen griechischen CP´s genutzt. Evtl. hat es auch daran gelegen, dass wir diesmal zu viert unterwegs waren und das freie Stehen zu zweit doch erheblich einfacher ist.

Folgende Route sind wir gefahren: Kiel-A7-Brenner-Ancona-Fährpassage nach Igoumenitsa-Parga-Lefkas-Kefallonia-Zakynthos-Pelloponnes-Patras-Fährüberfahrt nach Ancona-Kiel.

Griechenland 2004
Karten bei StepMapStepMapGriechenland 2004

 

Unsere Fahrt begann am Mi 2508.04 und endete am Samstag, 19.09.04. Insgesamt haben wir 4.442 km zurückgelegt.  Allein die Fahrt von Kiel zur Griechenlandfähre nach Ancona und zurück betrug dabei schon ca. 3.200 km. Durch unser Glück außerhalb der Hochsaison reisen zu können, haben wir keine vollen Fähren und auch keine vollen CP´s erlebt. 

 

Am 25.08.04 sind wir gegen 13 Uhr in Kiel aufgebrochen und bis nach Italien, Adige-Ovest gefahren. Dort sind wir nach ca. 1.300 km um 2:30 Uhr angekommen und haben uns dort bis um 6 Uhr hingelegt. Anschl. sind wir in Ruhe nach Ancona gefahren. In Ancona haben wir problemlos unsere Tickets erhalten. Gegen 14:15 Uhr erschien die Anek-Fähre und wurde gleich darauf entladen. Die Beladung fand gegen 15 Uhr statt. Wir haben unseren zugewiesenen Platz an Bord bezogen und das Mobil mit dem Schiffsstrom verbunden. Gegen 16:30 Uhr legte die Fähre bei Sonnenschein in Richtung Griechenland ab. Zu empfehlen ist hier unbedingt ein eiskaltes Bier beimAuslaufen der Fähre auf dem Sonnendeck. Ab jetzt beginnt der Urlaub.

Ankunft der Anek-Fähre in Ancona

 

 

 

 

Abfahrt aus Ancona

Fr., 27.08.

 Gegen6Uhr geht der Wecker, ein Blick nach draußen...und die albanisch/griechische Küste ist im Morgendunst zu erkennen. Um 7 Uhr sind wir in Igoumenitsa und sehen dort schon weitere wartende Fähren.

Ankunft in Igoumenitsa, andere Fähren sind schon da!!!

 

Unsere erste Bucht...vielversprechend. Arillas, ein schönes Frühstück am Strand und natürlich ein erstes Bad im 25 Grad warmen, kristallklarem Wasser

 

 

Im Hintergrund ist die Insel Korfu zu sehen

 

In der Ortschaft Parga haben wir auf dem CP Parga gestanden, der sich in der Nähe der Ortsmitte befand. Kleiner, sauberer CP. Von Igoumenitsa sind wir 64 km gefahren

 

unsere Insel vor Parga

 

diese Strände gab es links und rechts neben Parga...und sonst auch überall

 Nachdem wir einen Strandtag in Parga eingelegt haben, sind wir am So, 29.08. weiter auf die Halbinsel Lefkas bis zum CP in Vassiliki gefahren. Traumhafte Fahrt, die uns entlang von herrlichen Badebuchten, Stränden führte.

 Blick auf Lefkas

 

 

 unwirkliche Strände, einfach nur traumhaft schön

 

 

 

 Porto Katsiki

 

 Strandwächter in Porto Katsiki...kein so schlechter Job!!

 

 

 

 

 Vassilliki, unser CP fast direkt am Strand und Ausgangspunkt für die Fahrten zum Port Katsiki. Von Parga nach Vassilliki sind es 125 km.

 Diese Fähre soll uns von der Halbinsel Lefkas zur Insel Kefallonia bringen (54,50€/Mobil, 5,50€/Person)

Am 31.08. haben wir auf die Insel Kefallonia rübergesetzt und sind dor zur Ortschaft Assos gefahren.

 

 Assos auf Kefallonia, dort haben wir erstmals "wild" auf einem Parkplatz etwas oberhalb der Ortschaft gestanden. Von der Fähre bis Assos sind es ca. 50 km.

 Der Hafen von Assos, mit einer Taverne, die fast bis in das Wasser reichte

Mein morgentlicher Schwimmingpool

 

 Immer wenn man glaubt, es gibt keine Steigerungen mehr...dann, Myrthos-Beach

 Der Strand von Xi, im Hintergrund ist ein Mobil zu erahnen, in der Nähe haben wir unsere Nacht "wild" verbracht. Von Assos nach Xi sind es ca. 50 km.

unser Stellplatz in Xi

 ...er bewohnte eigentlich mit noch weiteren Artgenossen die Anhöhe, später nagte er mir die Fensterdichtung an

 

 unser Ausblick

 

 

 

 Die Fähre nach Zakynthos in Pesada, die wir am 05.09. nutzten. Bis dahin haben wir in Sami auf einem CP verbracht und haben von dort die Strände angefahren

 

 

 ein stürmisches Zakynthos, im Hintergrund ist Kefallonia zu sehen

 Zakynthos gefiel uns nicht so. Die Insel ist für Womos sehr schwer zu befahren, da die Buchten oft nur über enge, steile Wege anzufahren waren. Daneben war die Insel fest in der Hand von engl. Pauschaltouristen, die sich den ganzen Tag über geröstet haben, um sich anschl. zu betrinken. Von daher beschlossen wir recht schnell von der Inselzu verschwinden.

 Fahrt auf den Peloponnes, Stellplatz bei Killini, Di, 07.09.

 

 Sonnenuntergang vom Stellplatz aus gesehen, im Hintergrund liegt Zakynthos

 

 gesunder, aber sehr stark nach Schwefel riechender Schlamm bei Loutra Killini

 

 

 Unser Stellplatz auf dem CP Tholo, zuvor waren wir auf dem CP Ionian Beach. Beide CP´s zu empfehlen, Von Killini aus sind wir ca. 100 km in südl. Richtung gefahren.

 auf dem Peloponnes ist es vorbei mit den Badebuchten...dafür gibt es herrliche, endlos erscheinende Strände

 

 

 Strand vor dem CP Melissa in Killini. Diesen CP haben wir vom 13.09 bis zu unserer Abfahrt nach Patras am 17.09. genutzt. Der CP liegt in unmittelbarer Nachbarschaft eines Robinson-Clubs.

 

 

 Gedränge im Hafen von Patras, am 17.09. sind wir an Bord gerollt und haben dort einen Platz in erster Reihe, genau an den Fesnstern bezogen.

 

 

 ein letzter Blick auf Patras

 

 Die Brücke von Patras zum Festland

 

 Der Fensterplatz an Bord der Anek-Fähre

 

 Die Abfahrt von der Fähre in Ancona. Dort sind wir am 18.09. gegen 13 Uhr angekommen undsind von dort aus direkt nach Kiel gefahren, wo wir am nächsten Tag gegen 7 Uhr ankamen.

 

 - Ende-

 

 

 

Nach oben