Schottland 2013, Teil 7, Arisaig-Oban-Luss-Beadnell-Newcastle

Schottland 2013

September-Anfang Oktober

 

Teil 7

Arisaig-Oban-Luss-Beadnell-Newcastle

 

 

 

 

Von Glen Coe aus ging es über Fort William entlang der A 830 in Richtung Mallaig bzw. sind wir etwas südlich in der Nähe von Arisaig hängengeblieben...

Oban

 

Von Fort William aus sind wir der A 830 in Richtung Malleig gefolgt. Von Malleig aus besteht die Möglichkeit mit einer Fähre zur Isle of Skye zu kommen. Wir wollten allerdings nicht nochmal auf die Insel, sondern wir hatten es vielmehr auf die tollen Strände abgesehen, die es an diesem Küstenabschnitt geben sollte...und wir wurden fündig: Ab der Ortschaft Arisaig verließen wir die A 830 und folgten der B 8008 an die Küste und stießen dort auf einen kleinen, privat betriebenen CP....oder vielmehr einer Wiese, die direkt an der Küste und den traumhaften, hellen Stränden lag. 

 

 

 

 

...unsere Wiese verfügte über Strom und ein kleines WC, aber dieses war nicht wirklich wichtig, vielmehr standen wir hier inmitten der herrlichen Natur...

 

 

...mit einem unverbaubaren Blick auf die vorgelagerten Isle of Eigg und der Isle of Rum...

 

 

Die Isle of Eigg erinnerte mich an die Silhouette eines Minkwales...zumindest hatte ich diesen so oder so ähnlich in Erinnerung...

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Im Gegensatz zu unserem Vierbeiner verzichteten wir auf ein Bad im doch recht kühlen Nass...

 

 

 

 

 

Der unten zu hörende Piper stellte sich zum Abend hin an den Strand und spielte dort den Skye-Boat Song. Einfach toll und irgendwie absolut passend. Der Song ist der Flucht von Bonnie Prinz Charly gewidmet, der 1746 nach der Schlacht bei Culloden über die Isle of Skye nach Frankreich geflohen ist...viel Spaß beim Anhören des Songs, auch wenn der Piper nicht alle Töne hundertprozentig getroffen hatte...


 

 

 

 

Unser Platzbetreiber hatte den ganzen lieben Tag über eigentlich nur eine Aufgabe, in dem er versuchte seine Kuhherde beisammen zu halten...entweder trieb er diese vom Strand weg oder er trieb diese von der Campingwiese herunter...wir hatten das Gefühl, dass die Kühe sich einen Spaß mit dem Herrn machten...


 

Nach zwei tollen Strandtagen ging es wieder zurück nach Fort William zur längsten Schleusentreppe Großbritanniens, dem Neptunes Staircase. Die Schleuse besteht aus 8 hintereinander liegenden Schleusenkammern im Caledonian Canal, der die Ost-und Westküste Scottlands miteinander verbindet

 

 



 

Blick auf das Ben Nevis Massiv bei Fort William, dem höchsten Berg von Großbritannien mit 1.344 m...

 

 

...die Mündung des River Coe, mit den Bergen von Glen Coe.

 

 

Loch Linnhe...

 

 

 

 

 

 

Oban

 

Das Castle Stalker liegt auf halber Strecke von Glen Coe nach Oban im Loch Laich, einer Bucht des Loch Linnhe...

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

CP von Oban...wie gehabt, es blieben keine Wünsche offen...

 

 

Die Ortschaft Luss am Loch Lomond, ganz nett anzuschauen, aber wenn man die westl. Highlands kurz zuvor noch genossen hatte, dann herrscht hier ein Touri-Trubel (...eigentlich ist gar nicht soviel los, aber im Vergleich zu den Highlands...), den wir gar nicht mehr gewohnt waren bzw. wollten. Daneben fiel der CP auch deutlich ab, er liegt viel zu nah an der vielbefahreren Strecke von Glasgow in den Norden.

 

 

 

 

 

 

 

 

...jetzt war es passiert, wir waren nicht mehr in Schottland, immer weiter ging es in Richtung Heimat. Hier das imposante Bamburgh-Castle kurz vor unserem letzten Ziel Beadnell...

 

 

Strände bei Beadnell...mit dem aufgewühlten Wasser der Nordsee, in welches wir am nächsten Tag mit unserer Fähre in Richtung Amsterdam aufbrechen wollten...

 

 

 

 

Beadnell...

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wir hatten wirklich ziemlich stürmisches Wetter und ich dachte wiederholt an unsere bevorstehende Rückfahrt...

 

 

 

 

 

Da war er nun, unser stürmischer Abschied von der Insel mit Windstärke 9...schon heftig...

 

 

 

 

 

 

 

Der nächste Morgen präsentierte sich dann wieder ganz friedlich, als wenn nie etwas gewesen wäre...kein Wind, keine Wellen...na ja, die hatten wir die Nacht über zur Genüge...

 

 

 

Der Hafen von IJmuiden ist in Kürze erreicht...

 

 

 

 

 

 

 

...und hier schließt sich wieder der Kreis...das war es, ein unglaublich eindrucksvoller Urlaub geht hier zu Ende. Wir haben in Schottland unglaubliche Landschaften und nette, herzliche Menschen kennengelernt und das Land wird sicherlich nicht das letzte Mal von uns besucht worden sein...

 

 

 

-E N D E-

Nach oben